+++  Feuerwehr und Weihnachtszeit  +++     
     +++  JF: Jahreshautübung der JF Retzow  +++     
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Gefahren auf Bahnhöfen und Gleisen

Immer wieder kommt es zu Unglücksfällen auf Bahnhöfen oder Gleisanlagen. Oft sind die Ursachen Unachtsamkeit, Leichtsinnt oder auch Unwissenheit.

 

A_Bahnsteig_01.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leider sind sich viele, vor allem Jugendliche, der vielen potentiellen Gefahren nicht bewusst. Sie halten Bahnanlagen für Abenteuerspielplätze oder nutzen diese für unsinnige Mutproben.

 

In letzter Zeit kam es gleich zu zwei tödlichen Unfällen.

 

Am 23.11.2013 kletterte ein 13-jähriger Junge auf einen im Bahnhof Rathenow abgestellten Kesselwagon. Dabei kam er der 15.000 Volt führenden Oberleitung 

(Link: DB) zu nahe und es kam zu einem Spannungsübersprung.

Die Feuerwehr Rathenow konnte den Jugendlichen zwar noch lebend von dem Wagon retten, jedoch erlag er nur wenige Tage später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

 

Obwohl der Vorfall durch alle Medien ging und für Betroffenheit für die Familie und Freunde des Opfers sorgte, ereignete sich nur knapp einen Monat später, am 26.12.2013, in Berlin Prenzlauer Berg ein ähnlicher Unfall. Auch hier war ein 15 jähriger Jugendlicher auf einen Kesselwagen geklettert und der Oberleitung zu nahe gekommen. Er verstarb noch am Unfallort.

Oft kommt es auch vor, dass Personen von vorbeifahrenden Zügen einfach mitgerissen werden, da sie sich zu nah an der Bahnsteigkante oder direkt auf den Gleisen befinden. (Link: DB)

Weitere Unfallursache ist falsches Verhalten an Bahnübergangen. In Eile oder als "Mutprobe" versuchen Fußgänger, Radfahrer und andere immer wieder noch kurz vor dem heranfahrenden Zug die Schienen zu überqueren. Da dabei oft die Geschwindigkeit des Zuges unterschätzt wird, kommt es zu verheerenden Unfällen.

(Link 1: DB)   (Link 2: DB)

 

Da sich auch im Amt Friesack zwei Bahnhöfe mit leichtzugänglichen Gleisanlagen befinden, möchten wir uns den Aufklärungskampagnen der Deutschen Bahn anschließen und somit auf die Gefahren an diesen Orten und Anlagen aufmerksam machen.

 

Schon vor einiger Zeit hat die "Deutsche Bahn" gleich zwei Kampagnen zur Aufklärung über die Gefahren auf Bahnhöfen und Gleisanlagen ins Leben gerufen.

 

Die erste Kampagne "Wir wollen, dass ihr sicher ankommt: Bahnhöfe (Link: DB) und Bahnanlagen (Link: DB)" beinhaltet mittlerweile sieben Kurzfilme zu verschiedenen Themen.

 

Bahnhöfe:

 

"Auf Durchsagen achten"

 

 

"Verhalten an Gleisanlagen"

 

 

 

"Richtiger Umgang mit Gepäck"

 

 

 

"Sicherheitsabstand zur Bahnsteigkante"

 

 

 

Bahnanlagen

 

"Bitte klettere nicht auf Züge"

 

 

 

"Bitte überquere die Gleise nur auf ausgewiesenen Wegen"

 

 

 

"Bitte verhalte dich nicht leichtsinnig am Bahnübergang"

 

 

Diese sieben Kurzfilme veranschaulichen sehr bildlich was alles passieren kann, wenn man sich leichtsinnig und unaufmerksam auf Bahnhöfen oder Gleisanlagen verhält.

 

Um auch Kinder und Jugendliche so früh wie möglich auf die Gefahren aufmerksam zu machen, wurde die zweite Kampagne: "Olis Chance: Rettung in letzter Sekunde"

ins Leben gerufen.

 

Olis_Chance-10_Kopie.jpg

 

 

Diese Kampagne beinhaltet ein Medienpaket bestehend aus einem Kurzfilm und einer dazugehörigen Arbeitsanleitung.

 

Arbeitsanleitung

 

Kurzfilm

 

Olis-Chance_Teaser.jpg

 

Hauptsächlich ist dieses Medienpaket für den Unterricht von 9 bis 14-jährigen Schülern gedacht.

Natürlich kann es aber auch für die Ausbildung der Kinder- und Jugendfeuerwehren und der Brandschutzerziehung verwendet werden.

Mit freundlicher Unterstützung durch die "Deutsche Bahn" konnten bereits Medienpakte an die Schulen im Amtsgebiet und an die Amtsjugendwartin verteilt werden.

 

Wir möchten alle Leserinnen und Leser bitte die Sicherheitshinweise zu beachten und auf die möglichen Gefahren zu achten!

 

Die Amtsfeuerwehr Friesack dankt der "Deutschen Bahn" für die Unterstützung und erhebt keinerlei Rechte an den hier gezeigten Videos und Bildern.