+++  Derzeit sind keine Einträge vorhanden.  +++     
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

 

Alarmierung der Feuerwehr

 

 

Die Feuerwehren des Amtes Friesack werden durch die „Regionalleitstelle Nordwest“, ansässig in Potsdam, alarmiert. Alle Einsätze aus den Landkreisen Havelland, Prignitz und Ostprignitz-Ruppin sowie aus der Landeshauptstadt Potsdam werden von dort aus koordiniert. Die Alarmierung erfolgt ausschließlich auf digitalem Wege. Es gibt drei verschiedene Methoden.

 

Regionalleitstelle Nordwest

 Die Regionalleitstelle Nordwest in Potsdam.

 

 

1. Meldeempfänger („Pieper“)

 

 

Die Kameraden tragen einen so genannten „Digitalmeldeempfänger“, umgangssprachlich auch „Pieper“ genannt, bei sich. Löst die Leistelle einen Alarm aus, so ertönt ein lautes Piepen und/oder vibrieren. Ist am Meldeempfänger ein Display vorhanden, so erscheinen das ausgegebene Einsatzstichwort, der Einsatzort und weitere Informationen.

 

 

                                                               Beispiel:

                                               Pieper neu

                                             

 

Folgende Modelle sind in den Einheiten vorhanden:

 

 

 

aktuell_25.jpg

 

 

 

 

 melder 1.jpg

 

 

 

Funkmeldeempfanger_Motorola_Firestorm_3.jpg

 
Videobeispiel: Alarmierung via Meldeempfänger (Youtube Video)

 

 

 

 

 

2. Sirenenalarmierung

 

Neben der “stillen Alarmierung” über die Digitalmeldeempfänger erfolgt die Alarmierung in allen Orten (außer der Stadt Friesack) parallel über Sirene. Die Sirenen sind im Ort so positioniert, dass sie strategisch gut liegen und von allen Bürgern gut gehört werden können.

 

Aber warum wird die Feuerwehr „laut“ alarmiert?

 

Die Sirene ist oft besser zu hören als moderne Alarmierungsmethoden. Des Weiteren
können sich Bürger auf das Ausrücken der Feuerwehr vorbereiten, so können sie sich beispielsweise im Straßenverkehr rücksichtsvoller verhalten.

 

Im Einsatzfall ertönt die Sirene 3 mal, unterbrochen von kurzen „Pausen“. In vielen Orten wird wöchentlich ein Probealarm durchgeführt um die Funktionsfähigkeit der Sirenen zu testen. Bei Probealarmen ertönt die Sirene nur einmal. Im Katastrophenfall läuft die Sirene mehrere Minuten ohne Unterbrechung durch.

 

In Wagenitz, Warsow und Pessin sind elektrisch betriebene Sirenen vorhanden. In den anderen Orten erfolgt die Alarmierung noch über die so genannten Luftsirenen.



 

2zz811x.gif

 

 

 

 

 

Sirene E 57
(wie z.B. in Brädikow od. Paulinenaue)
 
Hörbeispiel "E57 Luftsirene" (Youtube Video)

 

 

 

  

      e-sirene.jpg

 

  E-Sirene
(wie z.B. in Wagenitz,Warsow und Pessin)
 
Hörbeispiel "Elektronische Hochleistungssirene" (Youtube Video)

 

 
 

3. Flash - SMS Alarmierung

 

 

Des Weiteren besteht die Möglichkeit alle Kameraden über eine sogenannte "Flash-SMS" zu alarmieren. Wird ein Einsatz ausgelöst, erhalten die Kameraden eine entsprechende Nachricht ohne Details. Die Führungskräfte sowie die Amtswehrführung erhalten weitere Details zum Einsatz. Es besteht ebenso die Möglichkeit, Gruppenweise Informationen (z.B. Warnungen, Termine usw.) über einen zentralen Server zu versenden.

 

 

4. A-Pager / Rückmeldesystem

 

Als weitere, neuste Alarmierungsmethode verfügen viele Kameraden der Amtsfeuerwehr über eine App auf ihren Handys, welche im Alarmierungsfall die wichtigsten Daten zum Einsatz liefert und als eine weitere Akustische Alarmierungsmethode zur Verfügung steht.

 

Die Kameraden können auf dieser App wählen, ob sie zum Einsatz kommen, nicht kommen oder auch einen Text hinterlassen. Auf Monitore in den Gerätehäusern kann so immer gesehen werden, wie viele Kameraden im Einsatzfall kommen oder nicht kommen. Dies stellt für die Planung und Organisation einen erheblichen Vorteil dar.

 

A Pager