+++  Neues aus dem Blaulicht-Gewerbe  +++     
     +++  Vortragsreihe "Neues aus dem Blaulichtgewerbe"  +++     
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Sturm "Hewart" sorgt für den nächsten Dauereinsatz der Amtsfeuerwehr

Nach Orkan "XAVIER" traf mit "Hewart" der nächste starke Sturm das Amt Friesack.

 

Aufgrund der gemachten Erfahrungen bei "XAVIER" und langfristiger Vorwarnungen durch den Deutschen Wetterdienst (DWD) konnten für "Hewart" bessere Vorbereitungen getroffen werden.

 

So trafen die Leitstelle, der Katastrophenschutz des Landkreises HVL und natürlich auch die Feuerwehren Vorkehrungen zur Sicherung der Alarmierung und der Kommunikation.

 

Die Technische Einsatzleitung (TEL) des Landkreis HVL trat bereits um 02:00 Uhr ihren Dienst an und fungierte fortan als "Unterleitstelle" bzw. Bindeglied zwischen der Leitstelle und den Feuerwehren. Somit konnte die Leitstelle sehr stark entlastet und die Kommunikationswege hierhin für akute Notfälle offen gehalten werden.

 

Die erste Alarmierung der Feuerwehr des Amtes Friesack erfolgte um 05:45 Uhr für die FF Friesack.

 

Ab diesem Zeitpunkt wurde auch im Gerätehaus der FF Friesack eine Befehlsstelle zur Koordinierung der Kräfte der Amtsfeuerwehr eingerichtet. Die TEL leitete die Einsätze per Fax an das Gerätehaus weiter und von hier wurden die Einsatzaufträge an freie Kräfte disponiert.

 

Mit Hilfe der Alarm-App "Apager" konnten auch zusätzliche Wehren alarmiert werden und die Leitstelle somit noch weiter entlastet werden.

 

"Hewart" sorgte für insgesamt 17 Einsätze der Amtsfeuerwehr.

 

Der aufwändigste Einsatz entwickelte sich im Pessiner Kastanienweg. Dort brach ein Baumstamm, stürzte in einen anderen und beide drohten auf eine Garage zustürzen.

Neben den Einheiten Retzow und Selbelang mussten hier der Rüstwagen und die

Drehleiter der FF Friesack zum Einsatz kommen. Aufgrund der komplizierten Lage

zog sich der Einsatz über mehrere Stunden hin.

 

Während dieses Einsatz stürzte ein Baum auf der B5 bei Friesack und blockierte

die komplette Fahrbahn. Da der Rüstwagen noch in Pessin bzw. Haage gebunden war

und auf der B5 ebenfalls eine Seilwinde zur schnellen Beseitigung des Hindernisses benötigt

wurde, kam hier das neue HLF 20 noch vor der offiziellen Indienststellung zum Einsatz.

 

Glücklicherweise gab es dieses mal keine Verletzten zu beklagen.

 

Die Einsatzbereitschaft aller Kräfte des Amtes Friesack konnte um 16:45 Uhr, also 11 Stunden nach der ersten Alarmierung, gemeldet werden.

 

Übersicht aller Einsätze aufgrund Sturm "Hewart"

 

 

Mit einem Klick auf das folgende Bild öffnet sich die Bildergalerie: