Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

02.02.2018

<<< H: VU Klemm - Verkehrsunfall, PKW-PKW, B5, OV Abzwg. Haage-Kreisverkehr B5/B188 >>>

 

Feuerwehren im Einsatz:

Stadt Friesack, Vietznitz, Selbelang

   
Eingesetze Fahrzeuge:

   Friesack RW.gif   

       

 

Selbelang TSF-W.gif             

 

   
Weitere Kräfte:

- Rettungsdienst Landkreis HVL (3x RTW, 1x NEF)

- RTH (Christoph 35)

- Polizei

- Kriminalpolizei

- Gutachter

   
Details:

Aus unbekannter Ursache kollidierten ein PKW und ein

Paket-Transporter auf der Bundesstraße 5 zwischen dem

Abzweig Haage und dem Kreisverkehr B5/B188.

 

Beide Fahrzeuge wurden durch die Wucht des Zu-

sammenstoßes in den Straßengraben geschleudert.

 

Der Fahrer des PKWs verstarb noch an der Unfallstelle.

 

Der Transporter kam auf der Beifahrerseite im Straßen-

graben zum Liegen. Der Fahrer wurde infolge der Kolli-

sion eingeklemmt und hing kopfüber im Fahrerhaus.

 

Ersthelfer leisteten hervorragende Arbeit, indem sie

vor Eintreffen der Rettungskräfte die Unfallstelle ab-

sicherten, nicht beteiligte Fahrzeuge aus dem Umfeld

entfernten und so möglichst viel Aufstellflächen für

Feuerwehr und Rettungsdienst schufen und den Ver-

letzten Erste-Hilfe leisteten.

Unter den Ersthelfern befand sich auch ein Feuer-

wehr-Mitglied, welcher der Leitstelle vorab eine kon-

krete Lage geben konnte. Somit konnten die anfahren-

den Kräfte informiert und noch weitere Rettungsmittel

alarmiert werden.

 

Nach Eintreffen sicherte die Feuerwehr die Einsatzstelle

weiträumig, sicherte den Brandschutz und begann mit

der Rettung des eingeklemmten Fahrers.

 

Diese gestaltete sich jedoch aufgrund der Lage des

Transporters als äußerst schwierig.

 

Mit Hilfe von mehreren hydraulischen Rettungszylindern

und einer Rettungsplattform und diversen anderen Ret-

tungsmitteln konnte der Fahrer befreit werden.

 

Nach Freigabe durch die Polizei konnte auch die ver-

storbene Person mit Hilfe von hydraulischen Rettungs-

geräten aus ihrem Fahrzeug geborgen werden.

 

Für die Dauer der aufwendigen polizeilichen Maßnahmen

musste die Unfallstelle großflächig durch die Feuerwehr

ausgeleuchtet werden.

Aufgrund der starken Beschädigen an beiden Fahrzeugen

mussten von einer erhöhten Brandgefahr ausgegangen

werden. Somit war es auch notwendig den Brandschutz

für diese Dauer aufrechtzuerhalten.

 

Die Bundesstraße 5 musste für ca. 4 Stunden voll ge-

sperrt werden.

 

 

 

Bilder:

 

 

 

 

 

 

Bilder "City Fotografen Potsdam":