+++  Hoche WALDBRANDGEFAHR!  +++     
     +++  Vortragsreihe "Neues aus dem Blaulichtgewerbe"  +++     
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

18.12.2018

<<< B: Gebäude Groß - Kontrolle Rauchentwicklung, Pessin, Hamburger Straße >>>

 

Feuerwehren im Einsatz:

Stadt Friesack, Wagenitz, Paulinenaue, Retzow, Selbelang,

Brädikow, Senzke, Haage

   
Eingesetze Fahrzeuge:

Friesack ELW.gif            Friesack SoTLF.gif

        

 

  Friesack RW.gif   Friesack TLF.gif

 

 

      TSF-W.jpg      Selbelang TSF-W.gif

 

 

        Brädikow LF.gif        MTF Bräd

 

 

Senzke MTF.gif        MTF Haa

 

 

 

   
Weitere Kräfte:

- Rettungsdienst Landkreis HVL (1x NEF, 2x RTW)

- Polizei

- Hauptamtsleiter Amt Friesack

- Amtsdirektor Amt Friesack

 

- Stellv. Kreisbrandmeister - ELW

 

   
Details:

Die Feuerwehr des Amtes Friesack wurde mit dem

Stichwort "B: Gebäude Groß - Rauchentwicklung im

Treppenhaus" nach Pessin alarmiert.

 

Ein Bewohner eines drei-etagigen Mehrfamilienhauses

mit sechs Wohneinheiten bemerkte beim Betreten des

Eingangsbereiches des Hausflures eine starke Rauch-

entwicklung.

 

Er informierte die Leitstelle der Feuerwehr und die

anderen Mieter des betroffenen und des benachbarten

Aufgangs und evakuierte diese.

 

Bei Eintreffen der Feuerwehr hatte die Rauchentwick-

lung bereits nachgelassen.

 

Ein Trupp unter Atemschutz kontrollierte den Treppen-

flur, den Kellerbereich und die Wohnungen des betrof-

fenen Aufgangs.

Hier kam auch eine Wärmebildkamera zum Einsatz.

 

Da die Bewohner einer Wohnung im 2. OG nicht vor

Ort waren, wurde diese mit Hilfe der Drehleiter von

außen kontrolliert.

 

Als Ursache konnte im weiteren Verlauf ein Schwel-

brand in einem Schacht unter dem Fußabtreter im

Eingangsbereich des Wohnblocks festgestellt

werden.

Hier wurden zur Sicherheit noch einmal Nachlösch-

arbeiten durchgeführt.

 

Der betroffene Aufgang mit Hilfe eines Hochleistungs-

lüfters belüftet.

 

Anschließend konnten die insgesamt 20 Mieter der

beiden Aufgänge zurück in ihre Wohnungen.

 

Die Feuerwehr des Amtes Friesack war mit 60 Ein-

satzkräften vor Ort.

 

 

Bilder:

 

01

 

02

 

07

 

03

 

04

 

05

 

06