+++  Neues aus dem Blaulicht-Gewerbe  +++     
     +++  Vortragsreihe "Neues aus dem Blaulichtgewerbe"  +++     
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

3. Berlin Firefighter Stairrun / "The only way is up"

 

 

Brädikower beim 3. Berlin Firefighter Stairrun / 770 Stufen, 110 Höhenmeter, 39 Etagen

 

 

Am 20. April starteten zwei Teams der Brädikower Feuerwehr beim 3. Firefighter Stairrun in Berlin. Es galt das Park-Inn Hotel am Alexanderplatz unter Vollschutz, also mit Umluftunabhäniges Atemschutzgerät sowie einem kompletten Feuerwehrschutzanzug, zu erklimmen. Beides zusammen ist ca. 25 Kilogramm schwer.

 

Das Gebäude ist mit 110 Höhenmetern, 39 Etagen und 770 Stufen eines der höchsten Gebäude in der Bundeshauptstadt.

 

 

6

Das Hotel: 39 Stockwerke, 770 Stufen, 110 Höhenmeter.

 

 

Das Erklimmen des Gebäudes ist somit ein extrem kraftraubendes Erlebnis.

Dabei spielt vor allem die Fitness der Teilnehmer eine große Rolle.Die beiden Teams aus dem Amt Friesack bereiteten sich mehrere Wochen intensiv auf den Wettkampf vor.

 

Insbesondere eine leistungsstarke Bein- und Rückenmuskulatur, eine gute Ausdauerkontinuität und eine angepasste Atemfrequenz waren wichtig.

 

 

2

Vorbereitung auf dem Alexanderplatz (im Hintergrund: Die Weltzeituhr).

 

 

Knapp 350 Teams mit 700 Teilnehmern aus über 10 Ländern der Europäischen Union sowie den USA nahmen am Wettkampf teil. 

 

Im Abstand von ca. einer Stunde gingen die Brädikower in der Altersklasse „Youngstars“ an den Start.

 

Zuerst mussten knapp 400m vom Alexanderplatz bis zum Eingang des Hotels zurückgelegt werden. Anschließend ging es 39 Etagen nach oben.

 

Beide Teams konnten die ersten  Etagen ohne Probleme zurücklegen. Im Verlauf ließen die Kräfte und somit das Tempo jedoch nach. Das Ziel hielten sich die vier Brädikower aber immer vor den Augen. Es hieß durchhalten und kämpfen!

 

3

Kai (l.) und Sven (r.) starteten als erstes Brädikower Team.

 

Man braucht einen guten Partner, eine Portion Mut und den

absoluten Willen bis zum Ende durchzulaufen.

 

Dies gelang auch. Mit respektablen Zeiten von 10.59 min bzw. 12.34 min blieben beide Teams über ihren Erwartungen und konnten sich Plätze im Mittelfeld sichern. Der Kraftakt wurde durch das herrliche Wetter und einem wunderbaren Ausblick von der Aussichtsplattform des Park-Inn-Hotels über die Hauptstadt entschädigt.

 

4

Konstantin (l.) und René legten mit einem Sprint los.

 

Für die Kameraden der Brädikower Feuerwehr stand eines schnell fest: Im nächsten Jahr werden sie wieder an den Start gehen. Für das alltägliche Feuerwehrleben bringt diese außergewöhnliche Veranstaltung viele Vorteile mit sich: Die Kameradschaft und der Zusammenhalt wird enorm gestärkt, denn Feuerwehrleute müssen sich bei Einsätzen auf ihre Kameraden „blind“ verlassen können. Zum anderen konnte getestet werden, wo die körperliche Belastungsgrenze liegt.

 

5

Die Teammitglieder (v.l.m.r.): Sven, Konstantin, René, Kai

 

 

Einen besonderen Dank gebührt dem Förderverein „Gut Wehr Brädikow e.V.“ für die finanzielle Unterstützung, dem Amt Friesack für die Bereitstellung des Fahrzeuges, dem Atemschutzzentrum Havelland in Falkensee für die materielle Unterstützung, den Kollegen der Berufsfeuerwehr Berlin (Wache Spandau Nord) und unserem "Kameramann Ronny".

 

Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie.

 

 

KG